Getriebe Automatik

Waren Getriebe in der Vergangenheit als Automatikversion verpönt, finden sie heutzutage immer mehr Anhänger. Früher galten Autos mit Automatikgetriebe eher als Autos für Fahrerinnen und welche, die es mit dem Schalten nicht verstanden haben. In der damaligen Fahrschule war es sogar möglich, dass der Führerschein exklusiv auf einem Fahrschulwagen mit automatischen Getriebe gemacht werden konnte. Die Erzählungen der eigenen Eltern oder Großeltern aus der Fahrschulzeit handeln noch davon. Heutzutage haben die Getriebe mit Automatik einen anderen Stellenwert als das damalige abfällige „Autoscooter“-Image. Die heutigen Automatikgetriebe sind hochtechnologisierte Schaltwerke, die ein energie- und kraftstoffsparendes Fahren eher fördern, als es zu verhindern. Die einzelnen Schaltstufen sind dermaßen optimal auf den Antriebsblock abgestimmt, dass die Leistung perfekt auf die Straße gebracht wird und der Fahrer ein hohes Maß an Fahrtkomfort genießt. Bei einem neuartigen Getriebe mit Automatik weiß der Fahrzeuginsasse es zu schätzen, mit dem Auto über die Straßen zu gleiten, ohne dass er sich darüber Gedanken machen muss, ob er gerade zu über- oder untertourig fährt, was beides zu Lasten des Spritverbrauchs geht, außer man reizt die Kickdown-Funktion aus, in dem das Auto über das normale Maß beschleunigt wird. Das Doppelkupplungsgetriebe, aber auch Wandler-Automatikgetriebe lässt den Motor in den optimalen Drehzahlen laufen. In den letzten Jahren ist ebenfalls die sogenannte Tiptronic-Option hinzugekommen, bei der Fahrer durch kurzes Antippen zweier Hebel die Gänge sequentiell herunter- oder

hochschalten kann, jedoch auch im Automatikmodus sich das Auto fortbewegen kann. Daher ist es kaum verwunderlich, dass gerade die gängigen Oberklassefahrzeuge mit diesen ausgereiften Getrieben von den Käufern bevorzugt werden.